• Kanutour auf der Havel (2019)
  • Kanutour auf der fränkischen Saale (2018)
  • Kanutour auf der Unstrut (2017)
  • Kanutour auf der Hase (2016)
  • Kanutour auf der Bode (2015)
  • Kanutour auf der Tollense-Peene (2014)
  • Kanutour auf der Naab (2013)
  • Kanutour auf der Warnow (2012)
  • Kanutour auf der Böhme-Aller (2011)
  • Kanutour auf der Donau (2010)
  • Kanutour auf der Spree (2009)
  • Kanutour auf der Saale (2008)
  • Kanutour auf der Regen (2007)
  • Kanutour auf der Eder (2006)
  • Kanutour auf der Lahn (2005)
  • Kanutour auf der Werra (2004)
  • Kanutour auf der Fulda (2003)
  • Kanutour auf der Ems (2002)
  • Kanutour auf der Hase (2001)
  • Kanutour auf der Lahn

    Samstag 09.07.2005

    14:00 Uhr

    Das Organisationsteam, unter der Leitung von Hermann Heitmann, trifft sich auf dem Firmengelände von Klemens Thüte und lädt die Mannschaftszelte, Küchengeräte, Kühlschränke, den Grill, Sitzbänke und Tische, den Pavillon und die Lagerfahne samt Fahnenmast in unser Begleitfahrzeug, Baujahr 1951.

    Natürlich wird auch an die Grundversorgung gedacht. U.a. wird eine Palette mit Getränken aufgeladen und unverderbliche Lebensmittel in Boxen verpackt.

    15:00 Uhr

    Kleine Bierpause

    15:15 Uhr

    Kleine Kaffeepause

    16:30 Uhr

    Weiter geht's

    16:00 Uhr

    Pünktlich treffen die Teilnehmer zum Verladen des Reisegepäcks ein.

    16:15 Uhr

    Pressetermin - Foto - bitte lächeln - fertig

    16:45 Uhr

    Letzte Besprechung - Feierabend.

    Sonntag 10.07.2005

    9:15 Uhr

    Abfahrt des Begleitfahrzeuges ab Marienfeld.

    10:00 Uhr

    Pünktlich und frisch gestylt treffen die TeilnehmerInnen in Rheda, am Bahnhof ein.

    10:15 Uhr

    Abfahrt mit dem Zug vom Gleis 9.

    11:17 Uhr

    Ankunft am Hauptbahnhof in Bochum. Immer noch, wie frisch gestylt, steigen alle aus dem Zug.
    Aufenthalt: 0,50 Std.

    13:15 Uhr

    Ankunft des Begleitfahreugs beim Kanu-Club 1957 e.V. in Wetzlar.
    Der "Technische Trupp" (Johannes und Thomas) lädt die Zelte ab und ordnet diesen einen Platz zu.

    13:44 Uhr

    Ankunft am Bahnhof in Siegen. Nicht mehr so frisch, aber gut gelaunt, steigen wir aus dem Zug aus.
    Aufenthalt: 10 Minuten

    14:36 Uhr

    Eintreffen in Wetzlar. Hier steht ein Reisebus parat, der uns bis zum Zeltplatz des Kanu-Clubs Wetzlar bringt.

    15:00 Uhr

    Alle helfen tatkräftig beim Aufbau der Zelte mit. Schnell werden die Gepäckstücke aussortiert und nach Aufpumpen der Luftmatratzen erste Päuschen eingelegt.
    Abladen der Tische und Bänke, Aufbau der "Küchenzeile".
    Aufbau des Pavillions.

    16:30 Uhr

    Erste Karten- und Fußballspiele.
    Leichtsinnige Badenixen schwimmen schon in der Lahn.

    18:00 Uhr

    Der Grill wird angeworfen.


    Montag 11.07.2005

    Erste Vorbereitungen zum Frühstück.
    Friedhelm und Hermann holen Brötchen und Brot.
    Wieder im Lager angekommen, wird festgestellt, dass die Brote nicht geschnitten sind.
    Nocheinmal Retour, diesmal mit Lagereigenem Mini-Klapprad, zum Bäcker.

    7:30 Uhr

    Es rührt sich was im Lager! Die ersten, noch müden Gestalten, werden gesichtet.
    Der Kaffeegeruch hat auch die letzten Erwachsenen aus den Schlafsäcken gelockt.

    8:30 Uhr

    Gemeinsames Frühstück und Aufräumen

    9:15 Uhr

    Abmarsch zur Bushaltestelle. Wie - natürlich nicht vereinbart - kam der Bus eine Dreiviertelstunde zu spät. Durch ein Mißverständnis, seitens des Busunternehmens, wartete der Bus am Bahnhof Wetzlar auf uns.

    10:00 Uhr

    Der Bus ist da !!!
    Auf geht's nach Gießen.

    10:20 Uhr

    Eine Mitarbeiterin von KRUMOS-Kanus erwartet uns am Ufer der Lahn.
    Den Teilnehmern werden Paddel und Schwimmwesten zugewiesen - und ab geht's auf die Lahn.

    10:30 Uhr

    Alle Vierer-Teams brechen auf, wieder in Richtung Wetzlar.

    11:00 Uhr

    Der "Technische Trupp" fährt einkaufen. Jeden Tag wird er (Thomas) Leergut abfahren und gegen volle Kisten austauschen. Nach jedem Frühstück gibt es eine Besprechung über das, was er für das Lager besorgen soll. Von Aufschnitt, Tomaten, Zwiebeln, über Milch, bis Salben, steht alles auf dem Einkaufszettel.

    10:33 Uhr

    Erste Wasserschlacht auf dem Wasser.
    Mit Mühe hergerichtete Frisuren werden
    von Jetzt auf Gleich vernichtet.

    10:45 Uhr

    Zwei Kanus freiwillig unfreiwillig gekentert.

    bis 16:00 Uhr

    Bis zum Zielort werden vier Wehre überwunden, Wasserschlachten organisiert und Boote gekentert. Alle Boote wurden naß - nur eines nicht - warum? - das wissen wir noch nicht - aber morgen wird dieses Boot hoffentlich nicht ausbleiben! 

    17:45 Uhr

    Vorbereitungen für das Abendessen.
    Nach Zwiebelschneiden und vielen "Tränen" wird
    der Jägertopf "Hubertus" verspeist.

    20:00 Uhr

    Kartenkloppen und Gemeinschaftsspiele im Zeltlager. 

    Dienstag 12.07.2005

    6:30 Uhr

    Die ersten Kanuten erwachen aus dem Dornröschenschlaf.
    Kaffeegeruch macht sich im Zeltlager breit.
    Nach und nach trudeln alle zum Frühstück ein.

    8:00 Uhr

    Heute ist großer Umzug angesagt.
    Aufbruch zum nächsten Zeltplatz.
    Die Mädchen ergreifen die Initiative und bauen als Erstes ihr Zelt ab.

    9:15 Uhr

    Das große Aufräumen beginnt.
    Es wird eine Kette gebildet und die Gepäckstücke in den LKW geladen.

    9:45 Uhr

    Letzte Besprechung vor dem Aufbruch in die längste Strecke der Woche.
    Rund 31 Flußkilometer und sechs Schleusen sind zu überwinden.
    Die Doppelschleuse, am Ende des einzigsten Schiffstunnels Deutschlands, ist die letzte Hürde des Tages.

    11:55 Uhr

    Thomas erreicht den neuen Zeltplatz in Odersbach.

    "Polizei - dein Freund und Helfer"
    Der Betriebsausflug einer "Transport- und Logistik-Abteilung" der hessischen Polizei wird von Thomas genutzt, um das Abladen des LKW zu beschleunigen.
    Tatkräftig wird er von 10 Polizisten unterstützt.

    16:30 Uhr

    Die ersten Kanus treffen in Odersbach ein.
    Hier verbleiben wir zwei Tage.
    Der Zeltplatz liegt direkt an der Lahn.

    20:40 Uhr

    Nach Schwimmen in der Lahn und Duschen, wird Linseneintopf mit Spätzle serviert.
    Bereits um 22:00 Uhr gehen heute die Ersten schlafen.

    Kleine Geschichte nebenbei:
    Einem Teilnehmer ist der Teller, wohl beim Spülen am Vortag, zerbrochen.
    Der "Technische Trupp" wird beauftragt, einen neuen Teller zu organisieren - koste, was es wolle.
    Im EDEKA-Markt im Ort fragt Thomas nach einem Teller und schildert kurz das Problem.
    Die ältere Dame an der Kasse (wohl die Geschäftsführerin) ruft jemanden zu sich und bittet um Ablösung an der Kasse, mit den Worten: "Ich muß mal eben nach Hause."
    Nach kurzer Abwesenheit kehrt diese Dame zurück - mit Porzellanteller.
    Sie übergab ihn mit den Worten: "Den brauch ich eh nicht mehr."

    Mittwoch 13.07.2005

    6:00 Uhr

    Die ersten "Klogänger" verlassen das Zelt.
    Heute ist Ruhetag und die meisten Kanuten liegen bis um 9:45 Uhr in den Zelten.

    7:00 Uhr

    Kaffeegeruch macht sich im Zeltlager breit.

    8:15 Uhr

    Brötchenholen.
    Frühstülck bis ca. 11:15 Uhr

    11:45 Uhr

    Zwei "unheimliche" Wanderexperten bieten eine geführte Wanderung durch die Wälder von Odersbach an.
    Rund zehn "Leichtsinnige" schließen sich den beiden an und gehen mit ihnen auf Tour.
    Schnell wird die Führung von zwei Jugendlichen übernommen und bringen die Gruppe auf den richtigen Weg in Richtung Zeltlager zurück.

    Zwischenzeitlich ist der Rest der Jugendlichen in die Lahn gesprungen und versucht sich im Kanukentern.

    13:30 Uhr

    Mittagessen - Resteverzehr vom Vortag.

    14:18 Uhr

    Eine Gruppe Jugendlicher fährt mit dem Bus in Richtung Weilburg zum Eisessen und Bummeln.

    15:22 Uhr

    Die zweite Gruppe fährt nach Weilburg und setzt auf Kultur.
    Besichtigung der Außenanlagen der Weilburg. Hier lebte die Adelsfamilie "von Nassau".

    17:30 Uhr

    So langsam trudeln alle wieder im Lager ein.
    Ein großer Teil der Teilnehmer sucht das kühle Nass in der Lahn.
    Einige entspannen im Biergarten des hiesigen Pizzabäckers.

    19:00 Uhr

    Heute wird wieder gegrillt.
    Nach dem Abwasch geht es wieder in den gemütlichen Teil des Abends über.
    Spiel und Spaß - Kartenkloppen und Klönen.


    Donnerstag 14.07.2005

    6:45 Uhr

    Das Frühstück wird vorbereitet.

    8:00 Uhr

    Nach dem Frühstück wird wieder aufgeräumt und Koffer und Taschen für die Weiterreise gepackt.

    10:30 Uhr

    Aufbruch zur kenterreichsten Strecke der Tour. Zielort ist heute Runkel.
    Drei Schleusen stehen heute auf dem Programm.
    Keines der Boote - wiederrum bis auf eines - kommt trocken ins Ziel.
    Unzählige Attacken auf die Boote und Wasserschlachten lassen keine Hose trocken - wie gesagt, bis auf vier Hosen!
    Selbst die Mädchen sind sich für nichts zu schade.
    Sie werfen die Boote genauso gekonnt um, wie die Kentercracks unter den Jungen.
    Aber auch die Begleiter sind im Kenterfieber. Gegenseitiges attackieren und Umreißen der Boote gehören zur Tagesordnung.
    An den vereinbarten Treffpunkten treffen einige Kanus mit nur noch einem Besatzungsmitglied ein.
    Andere Kanus sind plötzlich mit sechs Insassen bestückt.
    Nach 22 Kilometern erreichen wir um 16:45 Uhr den Zielort.

    17:30 Uhr

    Nach Aufbau der Zelte ist Duschen angesagt.
    Erste Vorbereitungen zum Abendessen werden getroffen. Zwiebeln-, Tomaten- und Gurkenschneiden, anbraten von Hackfleisch sind angesagt. Heute gibt es die köstliche Nudelpfanne. Die Jugendlichen und Erwachsenen lecken sich noch Stunden später die Finger.

    21:00 Uhr

    Nach dem Abendessen gibt es etwas Besonderes: Feierstunde!
    Die Kolpingjugend Marienfeld fährt in diesem Jahr zum Fünften mal eine Kanutour. Hierzu sind eigens Urkunden für die Teilnehmer angefertigt worden, die keine Fahrt ausgelassen haben.
    Neun Jugendliche und Erwachsene werden mit einer dieser Urkunden ausgezeichnet. Hierzu werden Präsente (eine gestrickte Kolping-Mütze) überreicht.
    Anschließend findet ein kleiner Umtrunk statt.

    Freitag 15.07.2005

    6:50 Uhr

    Der letzte Tag bricht an.
    Bevor es auf die letzte Strecke geht, wird erstmal richtig gefrühstückt.
    Heute gibt es zusätzlich Rührei mit Speck.

    8:00 Uhr

    Großes Aufräumen ist angesagt.
    Alles muss heute gut aussortiert auf unserem Begleitfahrzeug verstaut werden.

    10:30 Uhr

    Zum Letztenmal werden die Kanus auf die Lahn gelassen.
    Heute ist absolutes Kenter- und Wasserschlachtenverbot, da wir trocken in den Bus kommen müssen, der uns am Zielort in Diez erwartet.

    14:00 Uhr

    Auf halber Strecke, bei Limburg, steht der "Technische Trupp" an einer Anlegestelle und versorgt uns letztmalig mit Getränken.

    14:30 Uhr

    Weiterfahrt auf der Lahn. Noch 10 Kilometer sind bis Diez zu überwinden.
    Zeitgleich setzt sich der LKW in Bewegung, Richtung Heimat.

    15:00 Uhr

    Es beginnt ein wenig zu regnen - ist aber nur ein kleiner Schauer. Nässe ist uns ja heute kein Fremdwort mehr.

    Unsere Kleidung wird schnell wieder trocken, weil die Sonne wieder scheint.

    15:30 Uhr

    Die ersten Boote erreichen die letzte Schleuse in Diez. Rund 500 Meter hinter der Schleuse befindet sich unser Ziel.
    Als die Schleuse sich schließt, werden wir mit einem Donnerschlag begrüßt.
    Ein Gewitter zieht auf! Nur jetzt nicht noch naß werden!
    Bei der Ausfahrt aus der Schleuse beginnt es wieder, zu regnen - wieder nur ein Schauer.

    15:45 Uhr

    Wir haben unser Ziel erreicht. Alle Kanus werden an Land gezogen.
    Immer mehr zieht sich der Himmel zu und erste Blitze erscheinen am Himmel.
    Als alle Teilnehmer unter der großen Brücke in Diez stehen, schüttet es Wasser, wie aus Eimern.
    Es kracht und blitzt in allen Himmelsrichtungen.

    Wir sind alle froh, dass wir es geschafft haben, vor dem Gewitter, nach 89 Kilometern, am Ziel zu sein.

    15:50 Uhr

    Der bestellte Reisebus der Firma BRÖSKAMP aus Harsewinkel trifft pünktlich ein. Ein Luxusliner, erster Klasse. Nagelneu und mit DVD-Player ausgestattet!

    16:20 Uhr

    Das Transportfahrzeug des Kanuverleihs KRUMOS aus Solms trifft ein.
    Schnell sind die Boote, Paddel, Schwimmwesten und wasserdichte Seesäcke verstaut.

    Zwischenzeitlich werden noch Getränke aus einem Supermarkt für die Verpflegung auf der Rückreise besorgt.

    Und nun? - rein in den Bus und ab die Post!

    17:00 Uhr

    Abfahrt in Richtung Marienfeld.
    Gut gelaunt fahren wir nach Hause.
    Unterwegs wird gesungen, Karten werden gekloppt, geklönt - und ? - eine DVD eingelegt!
    Knapp zwei Stunden wird der Bus in ein Kino umgewandelt und vertreibt die Zeit wie im Fluge.

    18:00 Uhr

    Der technische Trupp ist mit dem LKW bereits in der Heimat angekommen.

    20:00 Uhr

    Telefongespräch mit der Heimat.
    Zwei gute Nachrichten: Der LKW ist bereits entladen worden - und? - bei Ankunft in Marienfeld gibt es Pommes für alle. Da hat unsere hiesige Pommes-Schmiede (Perseke) viel zu tun!

    20:45 Uhr

    Ankunft in Marienfeld! Sehnsüchtig werden wir auf dem Firmengelände von Klemens Thüte erwartet. Bevor sich alle über die Pommes hermachen, wird kräftig umarmt, Hände geschüttelt, gefreut und Küsschen hier und Küsschen da.

    Nachdem sich alle den "Wamps" mit den fritierten Erdapfelstreifen vollhauen, werden die Gepäckstücke aussortiert und in die PKW verteilt.

    Jetzt heißt es Abschied nehmen - Abschied nehmen von allen Teilnehmern der Kanutour 2005.

    Zum Schluß beschließt das Organisationsteam, unter der Führung von Hermann Heitmann, sich am Samstag um 10:00 Uhr zu treffen, um nocheinmal alle Zelte in einer Firmenhalle, zum Trocknen, aufzubauen. Alle Küchenutensilien und sonstiges Campingzubehör werden wieder aussortiert und zu den jeweiligen Lagerstätten transportiert.
    Und zum Schluß:

    Schön war's wieder Hermann !